Interface-Konzept und Frontend-Entwicklung für SES Platform Services

HintergrundViele Services, eine Plattform in Entwicklung

SES Fluid sollte im Kern eine Service-Plattform darstellen, die es verschiedenen Nutzergruppen ermöglicht ihre Ziele zu erreichen. Die Basis für die Plattform stellte ein cloud-computing Service aufbauend auf der bestehenden CMS-Infrastruktur dar, der Kunden das Managen, Anreichern, Transcoden und Ausliefern von Videoinhalten über ein einheitliches, intelligent gestaltetes, modernes Frontend von überall auf der Welt aus ermöglicht.

ProjektbeschreibungAnreichern, Managen, Transcoden und Ausliefern

Die Basis des Services sollte aus drei Komponenten bestehen:

Die Bibliothek Media Asset Management war eine Grundvorraussetzung für andere Services. Medien Objekte mussten hinzugefügt, verwaltet und angereichert werden können.

Ticketing / Kollaboration Die prozedurale Arbeit auf der Plattform ist organisiert durch ein Auftragssystem, in diesem Zusammenhang als Ticketing zu verstehen. Es ermöglicht die Verwaltung von Intentionen und deren gemeinsame Bearbeitung in der Gruppe.

Toolbox / Workbench Die einzelnen Komponenten der Plattform dienen dem Zweck Aufgaben erledigen zu können. Daher werden spezialisierte Werkzeuge angeboten, die ggf. auf unterschiedliche Nutzergruppen optimiert und in einzelnen Produkten organisiert sind.

FeaturesShared UI für modulare Produkte

Der Gedanke der Modularität sollte auch im UI fortgeführt werden. Produkte sollten sich idealerweise komplementär zueinander verhalten. 

Daher strebten wir für das Interface ein Modell des “Shared UI” an. Einzelne Komponenten funktionieren in sich geschlossen und können in anderen Kontexten benutzt werden. Ein Produkt besteht somit aus eigenen, für den Use Case spezifisch erstellten, Komponenten und geteilten Komponenten.

Mentale Räume bildeten einen Leitfaden für die Zuordnung von konkreten User Stories und daraus resultierenden Funktionen. Das Mentale Modell sollte über den gesamten Produkt Lebenszyklus hinweg der richtigen Zuordnung von neuen Ideen & Anforderungen dienen. Daher musste die Anlage der Mentalen Räume eine gewisse Robustheit besitzen. 

Dark / Light Theme

Während für die Produktionsumgebungen in der Medienbranche dunkle Interfacefarben verbreitet sind bevorzugen Nutzer an Büroarbeitsplätzen eine Oberfläche, die auch an das hellere Umgebungslicht angepasst ist.

Für SES Fluid wurde daher von dimensional ein Dark-Theme und ein Light-Theme entwickelt, um den unterschiedlichen Nutzern in den jeweiligen Umgebungen ein angenehmeres und erwartungskonformes Benutzererlebnis bieten zu können.